seit 1991
 

← Zurück zur Übersicht der Blogbeiträge

Veröffentlicht am 26.07.2018

Fachbericht: Projektskills unterstützen Agilität

von Bruno Jenny

«Agilität» ist in aller Munde. Wir verstehen darunter eine Organisation, die lernfähig, reaktionsschnell und lösungsorientiert aufgestellt ist und handelt: mit dem Ziel, näher an der Wirklichkeit zu sein, um die Wertschöpfung für Kunden und Unternehmen zu erhöhen. Ein Unternehmen wird künftig erfolgreich sein, wenn es:

  • fähig ist, alte Geschäftsmodelle loszulassen,
  • schnelle Entscheidungen treffen kann,
  • in Netzwerken arbeitet,
  • eine hohe Eigenständigkeit aller Mitarbeitenden aufweist,
  • über eine qualifizierte Projektmanagement-Kompetenz verfügt.

Es muss in der Lage sein, wichtige Elemente wie Kulturwandel, Strategieumsetzung, Kundenorientierung und moderne Arbeitsumgebung auf eine höhere Ebene des erfolgreichen Arbeitens anzupassen.

Kulturwandel im Projektmanagement

Eine agile Organisation arbeitet über alle Hierarchiestufen hinweg mit Vertrauen und Freiräumen, delegiert Handlungs- und Entscheidungskompetenzen und lernt fortlaufend und nachhaltig aus Fehlern. Das bedingt in vielen Organisationen einen Kulturwandel, für das Management ebenso wie für die Mitarbeitenden. Etwa weg von einer Null-Fehler-Kultur hin zu einer lösungsorientierten Kultur: Wenn offenes Denken gefragt ist, unfertige Gedanken nicht kritisiert, sondern gemeinsam weiterentwickelt werden, lassen sich nicht nur raschere, sondern oft auch bessere Lösungen finden. Agilität bedingt als Arbeitsform auch ein konsequentes projektorientiertes Arbeiten.

Strategieumsetzung

Unternehmensstrategien werden vermehrt mit Projekten umgesetzt. Damit erreicht man die nötige organisatorische Durchdringung und Geschwindigkeit. Gerade die fachlich kompetenten Mitarbeitenden sollen die Chance und das nötige Know-how erhalten, um innovative und strategische Projekte mit qualifiziertem Projektmanagement-Wissen erfolgreich abzuwickeln. Mit einer fundierten, praxiserprobten Ausbildung können die involvierten Schlüsselpersonen die wichtigen Themen im Projektumfeld wie erfolgreicher Projektstart, qualifizierte Planung, klare Ziele und Anforderungen sowie Risiko- und Stakeholdermanagement fachgerecht und kompetent um- und einsetzen.

Kundenorientierung

Für kundenbezogene Agilität müssen Unternehmen ausserdem über eine hohe innerbetriebliche Veränderungsfähigkeit verfügen und auch Kundenaufträge vermehrt wie Projekte ausführen. Das bedingt einerseits auf der Managementstufe:

  • die Fähigkeit, strategische Initiativen und Vorhaben zu lenken,
  • ein effizientes Projektmanagementsystem (keine Software),
  • eine dynamische und kompetente Projektmanagement-Kultur,
  • und eine einfache und wirkungsvolle Projektmanagement-Governance.

Moderne Arbeitsumgebung

Projektorientiertes Arbeiten benötigt andererseits eine moderne, effiziente Arbeitsumgebung. Neben dem notwendigen Freiraum für schnelle Entscheidungen erfordert Agilität interaktive und kollaborative, vorzugsweise webbasierte, einfache Instrumente. Damit können komplexe Probleme besser gesteuert und gelöst werden. Mit interaktiven Instrumenten wird Wissen zwischen den Fachkompetenzen ausgetauscht, und man lernt entsprechend dem Best-Practice-Ansatz voneinander. Eine solche Arbeitsumgebung unterstützt die agile Koordination über alle drei Ebenen hinweg (Management, Projektführung und -ausführung). Neben webbasierten Planungs- und Controlling-Instrumenten bewähren sich zum Beispiel interaktive KanbanBoards als Instrumente zur Vereinfachung und Optimierung der Koordination für ganze ProjektPortfolios wie auf der Ebene des einzelnen Projekts. Eine moderne Arbeitsumgebung und eine qualifizierte Projektmanagement-Kompetenz bei den Mitarbeitenden gehören heute, ob klein oder gross, in jede Unternehmung.

Dieser Artikel ist ursprünglich in der Ausgabe vom 14. Juni der Zeitung „Zürcher Wirtschaft“ erschienen. Eine PDF-Version finden Sie hier.


Das könnte Sie zum Thema Agilität auch interessieren:

Die grosse Herausforderung für das Management ist nicht das Erstellen einer guten Strategie, sondern das effiziente und mehrwertorientierte Umsetzen der strategischen Themen.

Organisationen, die Strategien effektiv und effizient realisieren wollen, benötigen ausserdem flexible Strukturen und folgende Fähigkeiten, um die notwendige mehrwertorientierte Agilität zu erreichen:

  • rollierende strategische Planung (Kapitel 3.1);
  • Unterteilung der strategischen Themen in schnell realisierbare Einheiten (Kapitel 3.2);
  • Sicherstellen, dass Initiativen von allen verstanden werden (Kapitel 3.3);
  • richtiges Aufsetzen der Initiativen für die erfolgreiche Umsetzung (Kapitel 3.4).

Lesen Sie mehr darüber im White Paper von Bruno Jenny: 3 Erfolgsfaktoren der agilen und leistungsfähigen Organisation.

Autor: Bruno Jenny


www.brunojenny.ch

Als Inhaber der SPOL AG realisiert und begleitet Bruno Jenny seit rund 25 Jahren verschiedene strategische Projekte bei international tätigen Versicherungs-, Bank- und Industriekonzernen sowie Verwaltungen. Er gilt als anerkannter Berater für eine effiziente und wirkungsvolle Strategieumsetzung in Unternehmen.

Als Autor mehrerer Fachbücher und Publikationen sowie als Coach und Prüfungsexperte ist er ein sehr versierter Kenner der aktuellen Managementausbildungsszene und doziert zudem seit 1988 an diversen Managementschulen und in Firmen. In vielen Vorträgen an öffentlichen und betriebsinternen Managementseminaren vermittelt er das Wissen zum professionellen Projektmanagement als zukunftsweisendem Managementsystem.


← Zurück zur Übersicht der Blogbeiträge

Projektplanung mit Unterstützung von profunden Projektskills.
 
Artikel teilen auf:
 
 
Wie können wir Ihnen helfen?

info@spol.ch

041 747 30 60

 

Wie können wir Ihnen helfen?

info@spol.ch

041 747 30 60

 

Anmeldung zum SPOL-Newsletter